17. April 2024

Andacht zum Weltgebetstag

Unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“, das bereits 2017 vom beauftragten Komitee in Palästina ausgewählt wurde, feierten heuer christliche Gemeinden in aller Welt am 1. März Gottesdienste zum Weltgebetstag.

Auch an der JES ist es seit einigen Jahren Tradition, dies mit einer Andacht aufzugreifen. Und so war die Aula am Montag, 4. März, in der ersten Stunde von den Klassen 8 bis 10 und in der zweiten Stunde von den Klassen 5 bis 7 bevölkert. Nach der Begrüßung und dem Anzünden der ökumenischen Kerze der beiden Gefreeser Kirchengemeinden wurde mit einer kurzen Power Point-Präsentation über Land und Leute informiert.

Gebete und Fürbitten für die palästinensische Bevölkerung, die aktuell zum fünften Mal innerhalb von 20 Jahren in einer Kriegssituation leben muss, schlossen sich an. Pfarrerin Johanna Thein erinnerte daran, dass nicht nur zwischen Ländern, sondern auch bei uns im Kleinen, in den Familien oder Klassen, Unfrieden herrschen kann.

Im Lied „Durch das Band des Friedens“ wurden mit tiefgehenden Aussagen über den schon lange währenden Konflikt der Menschen in Israel und Palästina unter anderem „des Hasses Teufelskreis“ und die trennende Verschiedenheit, die bei genauer Betrachtung bereichernd sein kann, unter „Geschwistern in einer bunten Welt“ benannt. Der hoffnungsfrohe Refrain „Durch das Band des Friedens sind wir vereint“ wurde mit vereinten Kräften von den Schülerinnen und Schülern in die Praxis umgesetzt:

Aus bunten Bändern mit den Aufdrucken „Frieden“ und „Peace“ wurde ein langes Band zusammengeknüpft, das mittlerweile vom Kreuz ausgehend in der Aula hängt.

Pfarrerin Johanna Thein, Religionspädagogin Madeleine Korzendörfer und Elke Heinz