17. April 2024

Fahrt der 9. Klassen zum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

Am zweiten Schultag nach den Pfingstferien fuhren die Schülerinnen und Schüler unserer drei 9. Klassen mit den Begleitlehrkräften Frau Stöhr, Herr Langer und Herr Händler zum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Nach einer kurzweiligen Busfahrt ohne Stau und Verkehrsbehinderungen wurden die Klassen von ihren drei Rundgangsleitern am Dokumentationszentrum empfangen.

Von dort brach jede Klasse zusammen mit ihren Guides zu der knapp zweistündigen Geländebegehung auf. Los ging es im Inneren der gewaltigen Kongresshalle, die sich mit ihren verbauten 40 Millionen Ziegelsteinen heutzutage knapp 40 Meter in die Höhe streckt (geplant war eine Höhe von insgesamt 68,5 Metern) und die nach Fertigstellung in Anlehnung an einen Sakralbau für Veranstaltungen der Nationalsozialisten dienen sollte. So war zum Beispiel angedacht, dass das Rednerpult im Inneren durch die Sonne so angestrahlt wird, dass der Führer Adolf Hitler hell erleuchtet seine Hetzreden schwingen konnte.

Es gab Zwischenstopps im nicht mehr fertiggestellten Innenumgang der Halle, an der Großen Straße (wo in heutiger Zeit das Volksfest der Stadt Nürnberg abgehalten wird) und am Dutzendteich südlich der Kongresshalle (von hier war die Spiegelung der Halle im Wasser auch wunderbar zu erkennen).

Dort wurden den Schülerinnen und Schülern weitere interessante Fakten und Geschichten rund um das Parteitagsgelände, angereichert mit Bildillustrationen vonseiten der Rundgangsleiter, näher gebracht. Beendet wurde die Führung auf der Zeppelintribüne, von wo aus die Klassen einen tollen Blick auf das Zeppelinfeld (und auch Fußball- sowie Eisstadion) hatten, auf dem früher die Massen auf den Reichsparteitagen standen, um Adolf Hitler zuzujubeln.

Anschließend bestand noch die Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler sich in der derzeitigen Interimsausstellung des Dokumentationszentrum „Reichsparteitagsgelände“ weitere Informationen sowie Einblicke zum Gelände und seiner Bedeutung zu verschaffen. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Himmelkron waren unsere 9. Klassen mitsamt ihren drei Begleitlehrkräften um kurz vor 16 Uhr wieder zurück an der JES.

Bei einer Nachbetrachtung der Klassenfahrt im Geschichtsunterricht wurde von den Schülerinnen und Schülern die Fahrt nach Nürnberg sowohl sehr positiv als auch gelungen bewertet und als eine anschauliche Bereicherung der Unterrichtsinhalte im Fach Geschichte angesehen.

Ralph Händler; Bilder von Marie Greim und S. Langer