„Eckert´s Gungers“ gewinnen die Schulmeisterschaft im Basketball der Jungen der neunten und zehnten Klassen.

– „Prell aus Zell rennt ganz schnell“ auf dem zweiten Platz

– „mbeazy – Weezy“ wurde Dritter

Topscorer bei den Jungen mit 10 Punkten für seine Mannschaft wurde Lukas Frank.

Herzlichen Glückwunsch!

Rüdiger Benker, Fachschaft Sport

 

 

„Die Renntiere“ aus der Klasse 8d nahmen die Herausforderung als Schulmeister 2019/20 der siebten und achten Klassen an. Sie überzeugten im Topspiel gegen „Gazantop Spor“ aus den 10. Klassen mit einem 10:6.  Weiter so!

Ann-Kathrin Beck (Team „Gazantop Spor“) und Leonie Benker („Die Renntiere“) erzielten in dieser spannenden Begegnung die meisten Punkte für ihr jeweiliges Team.

 

Rüdiger Benker, Fachschaft Sport

Am Freitag, 10.01.2020, durfte die Klasse 8d im Rahmen des Sozialwesenunterrichts Herrn Mückschel von der Deutschen Alzheimergesellschaft Landesverband Bayern e.V. zu einem Vortrag zum Thema „Demenz“ begrüßen.

Zum aktuellen Stoffgebiet „Behinderungen“ im Fach Sozialwesen fügte sich der Vortrag sehr gut in die laufende Unterrichtssequenz. Kinder und Jugendliche haben oftmals durch die Großeltern bereits Berührungspunkte mit dem Krankheitsbild. Die Schülerinnen und Schüler wurden über das Krankheitsbild, dessen Entstehung, die verschiedenen Demenzarten und den Umgang damit informiert und durch eine interaktive Präsentation für Demenzerkrankungen sensibilisiert.

Ein großer Dank geht daher an Herrn Mückschel für diesen informativen Vortrag.

 

Katrin Zolleiß (Sozialwesenlehrkraft)

„DEUBIO“ – eine Kreation aus den beiden Fächern DEUtsch und BIOlogie –> WOZU?
Wirft man einen aufmerksamen Blick in den LehrplanPLUS, so soll im Fach Deutsch u. a. die Kompetenz „Schüler beschreiben genau (z. B. Tiere), um ihre Wahrnehmung und Beobachtungsgabe zu verfeinern bzw. ihren Wortschatz zu erweitern“ (D5 3.2: Texte planen und schreiben1) erworben werden und  das Fach Biologie zum Beispiel auch einen Beitrag zu übergreifenden Bildungs- und Erziehungszielen leisten (B5 5.5: Technische Bildung1). „Bezüge zur Technik bieten im Fach Biologie besonders […] und die Bionik, die in der Natur nach Vorbildern für technische Lösungsansätze und deren ökonomische Umsetzung suchen.“ Soweit zur Theorie …

Kurzum, weil die Fachschaft Deutsch in Jahrgangsstufe 5 im Rahmen einer Schulaufgabe vorsieht, dass ein Tier anhand einer Filmsequenz beschrieben werden soll, und unsere JES schon seit vielen Jahren Standort für Bionik in Bayern2 ist, lag es für uns nahe, beide Themen fächerübergreifend zu verlinken und dem Bionicum im Nürnberger Tiergarten und dem Tiergarten selbst einen Besuch abzustatten, um es unseren Schülern zu ermöglichen, einerseits ihre Kenntnisse über Tiere zu erweitern und andererseits herauszufinden, welche Vielfalt an Möglichkeiten Phänomene der Natur dem Menschen für eine gewinnbringende technische Umsetzung bieten. Erfahrungsgemäß gelingt nachhaltiges Lernen immer am besten, wenn Lebewesen hautnah erlebt werden, eigenständig in kleinen Gruppen experimentiert wird und Fachkräfte entsprechendes Wissen fundiert vermitteln.

Und so starteten wir mit 74 emsigen Schüler*innen unserer drei 5. Klassen gleich nach den Weihnachtsferien am 8. Januar 2020 nach Nürnberg, um „DEUBIO“ mit erstem Inhalt zu füllen. Aufgeteilt in zwei Gruppen streiften die Schüler*innen wechselweise durch den Zoo und nahmen hierbei fünf Tiere genauer unter die Lupe bzw. lernten im Bionicum als „Kleine Forscher auf Entdeckungsreise“ aktuelle Anwendungsbeispiele kennen, wie der Mensch Naturphänomene bereits erfolgreich technisch standardisiert anzuwenden vermag.

Weil niemand die dabei gewonnenen Eindrücke besser wiedergeben kann, als unsere Schüler (… die sind so herrlich ehrlich!), hier eine kleine Zusammenfassung:
„Das war ja viel zu kurz, kommen wir da wieder mal hin, die Delphine hätten wir nämlich auch noch gerne gesehen … – Spinnen sind ja voll eklig, aber der „Ohm-Krabbler“ (Entwicklung eines neuartigen Spinnenroboters mit hydraulischen Aktuatorbeinen nach biologischem Vorbild und intuitiver Roboterbedienung) hat mir am besten gefallen. – Kalt war´s, aber zum Glück hat es erst auf der Heimfahrt geregnet. – Ach so, der Klettverschluss wurde von einer Pflanze abgeschaut. – So sieht also ein echter Knochen innen drin in Wirklichkeit aus. – Der Lotuseffekt klappt ja tatsächlich mit Stoff. – Ich habe den Sandfisch gesehen. – … Wir könnten hier seitenweise weiterzitieren, aber Ihre Kinder haben ja sicherlich zuhause ausführlich berichtet.

Bei so viel positivem Feedback sind wir natürlich gespannt, welche Resultate nun die in Kürze anstehende Deutsch Schulaufgabe bringen wird. – Viel Erfolg dabei! – Was das Thema „Bionik“ angeht, so werden wir die Forscherbögen, in welche die Schüler*innen an den einzelnen Stationen des Bionicums ihre Beobachtungen, Deutungen und Erkenntnisse eintragen konnten, im Rahmen des Biologieunterrichts besprechen, auswerten und dem Inhalt nach ergänzen.

Liebe Crew des Bionicums, wir danken euch allen ganz herzlich, weil ihr mit Herz und Verstand immer und seit Jahren Jung und Alt zu begeistern wisst, sowie all unseren Kolleginnen und Kollegen, Frau Brey-Jakob, Frau Hollweg, Herrn Kolb und Herrn Schreiber, die völlig unkompliziert „DEUBIO“ in der Jahrgangsstufe 5 an mit protegieren. Es wäre gewiss eine sinnvolle Sache, solche fächerübergreifenden Unternehmungen auszubauen, zumal der LehrplanPLUS unzählige Möglichkeiten hierzu bietet und Ideenreichtum auf Umsetzung wartet …

Dr. Sabine Zimmermann (für die Fachschaft Biologie)
& Bianca Hautmann (für die Fachschaft Deutsch)

 

1https://www.lehrplanplus.bayern.de

2https://www.bionicum.de/bionik_in_bayern/steckbriefe/20.htm

Liebe Eltern,

einen ganz herzlichen Dank für die überaus gute Zusammenarbeit in den zurückliegenden Monaten! Die Schulfamilie der JES sendet Ihnen und Ihrer Familie die besten Segenswünsche für das bevorstehende Weihnachtsfest sowie das kommende Jahr 2020!

Am 09.12.2019 besuchten die Klassen 08A und 08B die „Stahl- und Drahtwerk Röslau GmbH.“

Hier konnten die Schülerinnen und Schüler mit allen Sinnen erleben, wie unterschiedliche Arten von Drähten schrittweise be- und verarbeitet werden und wie die Produktion von gezogenem Federstahldraht, z.B. Kupplungsfedern, auf modernsten Mitteln der metallmechanischen Technologie funktioniert. Und wer wusste schon, dass der Weltmarktführer für Klaviersaiten aus unserer Region kommt? Das Unternehmen stellt auch die verschiedensten Arten von Musiksaiten her!

Vielen Dank an die „Stahl- und Drahtwerk Röslau GmbH“ für die spannenden Eindrücke und den informativen und freundlichen Vormittag

Le

Einen für unsere Gegend eher ungewöhnlichen Gast konnten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b am Montag in ihrem Biologieunterricht begrüßen.

Es war Anton, ein Huacaya- Alpaka, aus der Herde der „Rudolphstein Alpakas

Die Schülerin Jule Grießhammer brachte kurzerhand eines Ihrer Lieblingstiere mit in den Biosaal, um es ihren Klassenkameraden in einem Referat vorzustellen und hautnah darüber zu berichten.

Anton nahm die Streicheleinheiten und tausend Fragen ziemlich gelassen – ist er es doch gewohnt auf Weihnachtsmärkten oder bei Besuchen im Altenheim Freude und Begeisterung auszulösen.

Herzlichen Dank an Familie Grießhammer für diese tolle Idee.

 

Susanne Brey-Jakob

Wir freuen uns, zu den in 2019 ausgezeichneten 42 „Digitalen Schulen“ zu gehören, die durch einen Kriterienkatalog eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zu diesem Thema vorgenommen, Anregungen umgesetzt sowie eine entsprechende Profilbildung realisiert zu haben. Dazu gehören: Pädagogik & Lernkultur, Qualifizierung der Lehrkräfte, regionale Vernetzung, Konzept und Verstetigung sowie Technik und Ausstattung.

Mikroplastik, ein Thema, welches als „tickende ökologische Zeitbombe“ aktuell  in aller Munde ist, war im letzten Schuljahr Aufhänger für unsere beiden Mint-Nachmittagsprojekte der Jahrgangsstufen 5 und 6 sowie 7 bis 9. Das fächer- und jahrgangsstufenübergreifende sowie kostenneutrale Projekt überzeugte die Jury, sodass wir am 27. November 2019 dafür in München den mit 500 Euro dotierten Mint21-Preis entgegennehmen durften. Es sei an dieser Stelle den zahlreichen Schülerinnen und Schülern sowie allen Lehrkräften, die sich hierfür begeistern konnten und mit engagierten, herzlich gedankt, insbesondere jedoch Lars Kolb, Manuel Spiller, Klara Prachleitner und Sara Thoma, alle Schüler*innen der Klasse 7bd, die mit nach München gereist waren und sehr souverän dem Auditorium den Inhalt unseres Projekts vorstellten. Außerdem richtet sich unser ausdrücklicher Dank an Herrn Michael Mötter, stellvertretender Geschäftsführer vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) für seine Laudatio und Herrn Dr. Andreas Hochholzer, Projektleiter MINT 21-Initiative an bayerischen Realschulen Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V., für die perfekte Gesamtorganisation dieses Festaktes, auf den wir mit Freude zurückblicken.

Dr. Sabine Zimmermann (Mint-Koordinatorin an der JES)

 

Auf dem Foto zu sehen sind von links nach rechts: Herr Dr. Christof Prechtl, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm und der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., Frau Petra Anstötz-Eller, Schulleiterin der JES, Frau Klara Prachleitner, Schülerin der Klasse 7 bd, Frau Elfriede Ohrnberger, Ministerialrätin des Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Lars Kolb, Sara Thoma und Manuel Spiller, Schüler der Klasse 7 bd, Frau Dr. Sabine Zimmermann, Initiatorin und Koordinatorin des Projekts, sowie Herr Michael Mötter, der stellvertretende Geschäftsführer vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw).

Am 18.10 und 19.10 19 fand im Musiksaal der Jacob- Ellrod-Schule schon zum zweiten Mal ein Schulentwicklungsworkshop statt, an dem sich Eltern, Schüler und Lehrkräfte der Jacob-Ellrod-Schule beteiligten. Mit Feuereifer, großem Engagement und viel Freude machten sich die bis zu 31 Beteiligten an die Arbeit und kamen im Verlauf der beiden Tage auch schon zu konkreten Ergebnissen, die in den nächsten Wochen umgesetzt werden sollen.

Dieses Jahr stand der Workshop ganz im Zeichen der Achtsamkeit. Die Schulfamilie möchte lernen, achtsamer mit sich und ihrer Umwelt umzugehen, das heißt die inklusive Arbeit der Schule soll noch weiter gestärkt, persönliche Stärken und Leistungen sollen gefördert und das evangelische Profil der Schule weiter gefestigt werden.

Deswegen befasste man sich im Workshop in Gefrees unter Anderem mit folgenden Handlungsfeldern:  Strategien gegen Mobbing und Ausgrenzung im Schulalltag, Elternarbeit, Partizipation von Schülerinnen und Schülern im Schulalltag, Vernetzung der Schule mit Partnern, Schulen und Betrieben in der Region und der Erarbeitung eines tragfähigen pädagogischen Konzeptes für die Zukunft. Handlungsfelder, die außerhalb des Workshops bearbeitet werden, sind der kommende Schulumbau und schulische Infrastruktur, wie auch die Digitalisierung, die im Rahmen des Konzeptes der „lehrenden Räume“ auch Einfluss in pädagogische und methodische Konzepte finden soll.

Die Jacob-Ellrod-Schule ist eine von 5 Schulen in ganz Deutschland, die für das Programm „Gemeinsam in die Inklusion“, das von der Evangelischen Schulstiftung der Evangelischen Kirche in Deutschland ausgeschrieben wurde und von ihr auch finanziert wird wird, ausgewählt wurde.

Vorbereitet und durchgeführt wurde der Workshop durch Mitarbeiter der „Initiative neues Lernen“ sowie einer Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern um die Inklusionsbeauftragten Anette Dietrich-Lachance und Julia Berthold-Kosok, die auch in Zukunft den inklusiven Schulentwicklungsprozess an der Jacob-Ellrod-Schule weiter voran treiben will.

 

      Julia Berthold-Kosok

 

Am 15.11.2019 fand der der alljährliche bundesweite Vorlesetag statt. Die JES Gefrees nahm dies zum Anlass und ermittelte die Schulsieger im Vorlesen.

In der vergangenen Woche lasen alle Schüler/innen der drei 5. Klassen im Unterricht vor und kürten die jeweils besten Vorleser der einzelnen Klassen. Diese Kinder qualifizierten sich somit für den Schulentscheid:

5a: Lea Gärtner und Emilia Smetek
5b: Lea-Sophie Bornemann und Kian Schmied
5c: Paul Benker und Marie Willemsen.

Angefeuert von ihren Klassenkameraden lasen die sechs Kinder zunächst einen bekannten und vorbreiteten Text. In der zweiten Runde mussten die Vorleser ihr Können anhand eines unbekannten Textes unter Beweis stellen.

Die Schüler/innen machten es der Jury, bestehend aus Herrn Benker, Frau Hautmann, Herrn Kolb und Herrn Schreiber, nicht leicht und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Schulsiegerin wurde am Ende Emilia Smetek und den zweiten Platz errang Lea Gärtner (beide 5a). Kian Schmied (5b) folgte auf Platz 3 mit nur einem Punkt Rückstand.

Emilia und Lea erhielten jeweils einen Gutschein bei Schreibwaren Müller und vertreten unsere Schule am 24.01.2020 beim Regionalentscheid in Bayreuth.

Alle Teilnehmer erhielten Kinderriegel aus fair gehandelter Schokolade.

 

Für die Fachschaft Deutsch

Bianca Hautmann