Märchen haben eine verbindende Kraft! Das haben unsere Fünftklässler am Freitag, den 10. Dezember 2021 erleben dürfen. An diesem besonderen Tag besuchte Herr Ibukun Koussemou, ein weitgereister Schriftsteller, der für den Landkreis Bayreuth als Integrationslotse tätig ist, unsere Schule.

Im Gepäck hatte er viele spannende Märchen aus seiner Heimat Benin und einen Erfahrungsreichtum, den wahrscheinlich nur ein Leben zwischen den Kulturen hervorbringt.

Um Herrn Koussemou willkommen zu heißen, inszenierten die Schüler der Klasse 5b im Rahmen des Deutsch- und Musikunterrichts deutsche Märchen als Schattentheaterspiele. Sechs Teams probten wochenlang, bastelten Figuren, studierten Soundeffekte ein, schrieben und lernten Dialoge auswendig. – Das Spiel der Schüler ergriff die Herzen der Zuschauer und deren Applaus sprach Bände!

Im Anschluss an dieses besondere Erlebnis las Herr Koussemou, übrigens ein echter Prinz, Spross einer königlichen Familie, den Schülern der 5. Klassen Märchen aus seiner Heimat vor und erzählte vom Leben in Afrika. Unvorstellbar, dass sich dort vier Schulkinder einen Tisch teilen müssen. Unvorstellbar, dass viele Kinder dort, anstatt zur Schule zu gehen, Müll sammeln müssen. Unvorstellbar, dass die Schule dort so viel Geld kostet, dass selbst begabte Kinder keine Chance bekommen, eine Schule zu besuchen. In der Wirklichkeit siegt – anders als im Märchen am Ende nicht immer das Gute aber aus diesem Grund lieben wir ja alleMärchen!

Ein Exemplar seines Märchenbuches, das Prinz IbukunKoussemou uns mitbrachte und das den Titel Geschichten und Sprichwörter des Hügellandes trägt, befindet sich in der Schülerbibliothek und kann jederzeit ausgeliehen werden.

Was sich wohl für ein Schatz in dem königlichen Zepter des Prinzen verbirgt? Selbstverständlich durfte man das magische Zepter, das ein aus Holz geschnitztes Chamäleon ziert, nicht öffnen. Wer weiß, welche Geschichte das geworden wäre!

Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass dieser Tag wunderschön wurde!

Dr. Eugenia Thummert