„Toter Winkel“ – unter diesem Motto standen die diesjährigen Veranstaltungen am 16. (5 a, 5 b) bzw. 24. September 2021 (5 c) zur Verkehrserziehung in unseren drei fünften Klassen.

Als der Verkehrsteilnehmer, der nicht im Auto sitzt, muss man sich immer fragen, was der Autofahrer sieht und welche Hilfsmittel er dafür zur Verfügung hat. Im Gegensatz dazu sollte der Autofahrer immer die goldene Regel des „Abstands“ einhalten – so hat man selbst einen besseren Überblick und genug Platz für den Bremsweg.

Dies und weitere Informationen, sowie weitere besondere Gefahren im Straßenverkehr (zum Beispiel, wenn ein Lastwagen rechts abbiegt), die vor allem kleineren Verkehrsteilnehmern gefährlich werden können, gab Herr Polizeihauptkommissar Oetterer von der Polizei Land im Theorieteil an unsere Schülerinnen und Schüler weiter. Die begeisterten 5.-Klässler/innen beteiligten sich eifrig an den Unterrichtseinheiten und tauschten ihre bisherigen Erfahrungen untereinander aus.

Im anschließenden Praxisteil durfte jede/r Schüler/in selbst am Beispiel des Polizei-VW-Busses ausprobieren, wo eigentlich der tote Winkel bei einem großen Auto/Lastwagen ist und wie man erkennen kann, ob man sich darin befindet.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Oetterer und freuen uns auf weitere Besuche in unserer Schule!

S. Ströhl